Freie Netzwahl Telekom Vodafone o2
Zeitlich befristete Sonderaktion

statt

mtl. 44,95 €

jetzt nur

mtl. 26,95*

MAGENTA MOBIL S EU 2 GB

  • Telefonie: Allnet-Flat in alle dt. Fest- und Mobilfunknetze + SMS-Flat
  • EU-Roaming & HotSpot-Flat
  • Internet: 2 GB Volumen mit LTE-Speed max. 300 MBit/s
  • Anschlusspreis: Einmalig 39,99 €
*Alle Preise inkl. MwSt.

Dreifach-SIM im Test

Für Smartphones existieren derzeit drei unterschiedlichen SIMs-Modelle: Mini-Sim-Card, Micro-Simkarte und Nano-Simcard. Häufig muss der Nutzer bei einem Gerätetausch auch seine SIM auswechseln lassen, dafür wird in der Regel eine Gebühr fällig. Der Sim Cards-Hersteller Giesecke & Devrient hat eine dreifach-SIM-Karte entwickelt, seit Mitte 2014 bietet auch der Netzbetreiber o2 eine 3-in-1-SIM an. Mit diesen Mehrfach-Simkarten wird der SIM-Wechsel beim Gerätetausch in den meisten Fällen überflüssig.

 

Vorteile von Triple-SIM-Karten

Bei der Triple-SIM-Karte des Karten-Herstellers Giesecke & Devrient handelt es sich um eine Plastikkarte in der Größe einer Kreditkarte. Die Triple-SIM-Karte (Englisch dreifach SIM) enthält die drei Simcard-Formate Mini-Simkarte, Micro-Simcard und Nano-SIM, die aus der Karte herausgestanzt werden können. In der Mitte sitzt der Chip, der Rahmen ist je nach SIM-Karten-Format größer oder kleiner. Der Wechsel von einer Micro-SIM auf eine kleinere Nano-SIM-Karte, die beispielsweise für das iPhone 6 benötigt wird, ist unproblematisch: die Nano-SIM-Karte wird aus der größeren Micro-Simkarte herausgebrochen.

 

Laut Hersteller ist aber auch der umgekehrte Weg möglich, sofern die Triple-Simcard vorsichtig behandelt wird. Das Wieder-Zusammenfügen einer Nano-Simcard mit Rahmen für die größere Micro-Sim-Card funktioniert aber wahrscheinlich nur wenige Male. Für häufigere Wechsel sollte der Nutzer einen Sim Cards-Adapter erwerben, also einen speziellen Plastikrahmen, in den die Nano- bzw. Micro-Simkarte eingesetzt wird.

 

Der Chip auf der SIM-Karte von Giesecke & Devrient bietet laut Hersteller einen Zusatz-Service: ein spezielles Programm im Chip importiert die Teilnehmerdaten aus der Verwaltungs-Software des Netzbetreibers. So kann die Simkarte für alle Tarifmodelle eingesetzt werden, eine getrennte Bearbeitung von Prepaid- und Postpaid-Tarifen ist nicht nötig. Der Simkarten-Bestellprozess wird dadurch wesentlich vereinfacht.

 

3-in-1-SIM

Der Anbieter o2 hat seit März 2014 eine 3-in-1-Sim-Card im Programm. Die 3-in-1-Sim-Card von o2 beinhaltet ebenso wie die Triple-Simcard die SIM-Karten-Formate  Mini-Sim-Card, Micro-SIM und Nano-SIM-Karte. Je nach Bedarf bricht der Kunde das passende SIM-Format für sein Smartphone heraus. Die dreifach-SIM ist mit Markierungen versehen, so dass der Kunde das jeweilige SIM-Format einfach erkennen kann.

 

Allerdings ist bei der 3-in-1-SIM nur der Wechsel vom größeren Format auf ein kleineres SIM-Karten-Modell vorgesehen, also von Mini-SIM zu Micro- oder Nano-SIM oder von Micro-SIM zu Nano-Simkarte. Das nachträgliche Zusammensetzen der Sim-Card mit Rahmen, um sie wieder zu vergrößern, ist hier nicht möglich. Nutzer, die beispielsweise von einem iPhone 5 auf ein Android-Smartphone umsteigen – also statt einer kleinen Nano-Simcard dann eine größere Micro-Simkarte benötigen, sollten sich mit einem Sim Cards-Adapter behelfen.