Freie Netzwahl Telekom Vodafone o2
Zeitlich befristete Sonderaktion

statt

mtl. 44,95 €

jetzt nur

mtl. 26,95*

MAGENTA MOBIL S EU 2 GB

  • Telefonie: Allnet-Flat in alle dt. Fest- und Mobilfunknetze + SMS-Flat
  • EU-Roaming & HotSpot-Flat
  • Internet: 2 GB Volumen mit LTE-Speed max. 300 MBit/s
  • Anschlusspreis: Einmalig 39,99 €
*Alle Preise inkl. MwSt.

LTE-Netz der Telekom im Test: 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012

  • Netztest 2016/2017:
    Telekom wieder sieger
  • Netztest 2015/2016:
    Testsieger bei 3 Netz-Tests
  • Netztest 2014: Testsieger
    bei Computerbild

Die Telekom Deutschland bietet laut diversen Netztests das derzeit beste Mobilfunknetz Deutschlands. Zudem investiert der Bonner Netzbetreiber seit 2010 kontinuierlich in den Netzausbau der vierten Generation, auch LTE (Long Term Evolution) genannt.

 

Netz-Tests 2016/17 von Connect und Chip

Eindeutiger Sieger des Connect-Netz-Tests 2016/17 ist wieder die Telekom, vor Vodafone und o2. Sowohl bei der Smartphone-Telefonie als auch in der Datenübertragung überzeugte das Telekom-Mobilfunknetz die Tester. Telekom-Kunden profitieren von dem großflächige LTE-Breitbandnetz-Ausbau und der Einführung von VoLTE, also Sprachübertragung auf 4G-Basis. Insbesondere in den Großstädten erwies sich das D1-Funknetz als sehr stark.

 

Die Telekom konnte auch den Chip-Datennetz-Test 2016 für sich entscheiden: Das D1-Funknetz erreichte eine  sehr gute Gesamtnote von 1,7 und wurde damit Erster vor Vodafone und o2. Die Chip-Tester lobten besonders die stabile und extra schnelle Performance des D1-Datennetzes. Mit 42,8 Megabit pro Sekunde wurde im Telekom-Datennetz die schnellste durchschnittliche Download-Geschwindigkeit gemessen. Auch bei den mobilen Verbindungen im Zug konnte die Telekom punkten: in der schwierigen Disziplin Funk im Zug bietet das D1-Netz die stabilsten und schnellsten Verbindungen für Telefonie und mobiles Websurfen.

 

2015/2016: 3 Mal Funknetz-Testsieger

Das Breitband-Netz der Telekom wurde in den großen Funknetz-Tests 2015/2016 erneut zum Sieger gekürt. Die Tester des Fachmagazins Connect lobten die herausragende Performance des D1-Netzes: die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit sei fast doppelt so hoch wie beim Zweitplatzierten Vodafone.  Die Telekom bietet zudem die schnellsten Surfgeschwindigkeiten sowie die zuverlässigsten Verbindungen in der Bahn. Für die mobile Telefonie erhielt das D1-Mobilfunknetz ebenfalls gute Werte, hier liegt die Telekom etwa gleichauf mit Vodafone.

 

Computerbild vergab 2015/2016 die Note 2,34 an die Telekom. Besonders beeindruckt zeigten sich die Tester von der Download-Geschwindigkeit und dem Ausbau des 4G-Netzes: Die Telekom biete mit LTE ein „atemberaubendes Tempo“ in den Städten, auch auf dem Land sei die Verfügbarkeit von 4G bereits sehr ordentlich. Das schnelle Tempo im Datenbereich ist laut Computerbild eine positive Folge der frühzeitigen Aufrüstung der Mobilfunkstationen mit schnellen Glasfaserkabeln.

 

Auch im dritten großen Netztest 2015/2016 des Fachmagazins Chip erreichte das D1-Netz den ersten Platz. Erstmals vergaben die Chip-Tester eine Note von 1,55. Das Telekom-Netz überzeugte mit hervorragenden Ergebnissen in der Telefonie sowie in der Datenübertragung. Laut Testbericht liegt die durchschnittliche Speedrate im D1-Funknetz bei 43,2 Mbit/s, Uploads funktionieren im Mittel mit 21,3 Mbit/s.

 

2014: Platz 1 bei Connect und Computerbild

Die Telekom Deutschland konnte auch im Jahr 2014 überzeugen und belegt im großen Netztest der Fachzeitschrift Connect Platz 1. In der Gesamtwertung erreichte der Bonner Konzern die Note 1,7. Somit konnte sich die Telekom Deutschland im Vergleich zum Vorjahr (Note 2,08) nochmals steigern.  Während der Connect-Testphase wurden in Mainz Spitzenwerte von durchschnittlich 59,8 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) gemessen. Die mittlere LTE-Downloadrate liegt im Telekom-Netz bei guten 38,4 Mbit/s. Insgesamt funktionierten 52,4 Prozent aller Downloads im Telekom-Netz mit über 20 Mbit/s. Durchschnittlich brauchten die Tester im Telekom-LTE-Netz 3,6 Sekunden, um die Probe-Webseiten zu öffnen. Inzwischen versorgt die Telekom 47,9 Prozent der bundesweiten Fläche mit dem 4G-Standard.

 

Auch im Netztest der Zeitschrift Computerbild erreichte die Telekom Deutschland 2014 den ersten Platz  mit der Gesamtnote „Gut“ (2,38).

 

2013: Telekom erhöht Surf-Speed mit LTE Plus

Seit September 2013 stehen im LTE-Netz der Telekom Datenraten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zur Verfügung. LTE Plus nennt der Netzbetreiber dieses neue Angebot, das durch die LTE Cat4-Technologie möglich wird. LTE Plus ist dort verfügbar, wo das Frequenzband 1.800 Megahertz genutzt wird. Bis zum Jahresende sollen rund 200 deutsche Städte mit dem LTE Highspeed Internet der Telekom versorgt sein.

 

2012: LTE kommt in die deutschen Städte

2012 liegt der Schwerpunkt der Telekom beim städtischen LTE-Ausbau. Bereits im Juni 2011 nahm die Telekom in Köln das erste städtische LTE-Netz in Betrieb; im Februar 2012 folgte ein LTE-Netz in Frankfurt am Main. Seit Anfang Juli 2012 versorgt der Netzbetreiber weitere 39 Städte mit dem 4G-Funk – darunter Berlin, Stuttgart, Bonn und Bremen.

 

Bis Jahresende sollen in 100 deutschen Städten LTE-Geschwindigkeiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) zur Verfügung stehen – so das Ziel der Telekom. Darüber hinaus will der Bonner Netzbetreiber noch in diesem Jahr weitere 1.000 weiße Flecke ausbauen.  Mittlerweile steht der 4G-Funk in über 50 Städten zur Verfügung.

 

2011: LTE-Netz der Telekom ist Sieger in allen Netztests

Die Telekom Deutschland hat im Jahr 2011 gleich von drei unabhängigen Netztests bescheinigt bekommen, das beste Mobilfunknetz Deutschlands zu betreiben. Im Netztest 2011 der Fachzeitschrift Connect wurde das Netz der Telekom mit „sehr gut“ bewertet und landete auf dem ersten Platz. Auch im Netztest 2011 von Chip-Online gab es den ersten Platz mit der Gesamtnote 2,3. Ähnlich ist auch das Ergebnis des Netztests 2011 der Stiftung Warentest: erster Platz mit der Gesamtnote 2,4.

 

Die Telekom bietet ihr GSM-Netz in Deutschland flächendeckend an. UMTS steht in allen Ballungszentren und Städten mit über 50.000 Einwohnern zur Verfügung und wird weiterhin auch in kleinen und mittleren Kommunen ausgebaut. Im Frühjahr 2011 fiel der Startschuss für die kommerzielle LTE-Vermarktung. Im Jahr 2011 konzentrierte sich die Telekom darauf, die sogenannten weißen Flecken – ländliche Regionen ohne Breitband-Internet – zu schließen. So wollte es die Bundesnetzagentur. Insgesamt konnten 2011 rund 2.000 weiße Flecken von der Internet-Landkarte gelöscht werden.

 

2010: Startschuss für LTE

Im September 2010 hat die Telekom die erste LTE-Basisstation Europas in Kyritz (Brandenburg) in Betrieb genommen. Dies war der Grundstein für den LTE-Ausbau. Im Dezember 2010 erhielten rund 200 ausgewählte Kunden aus Brandenburg und Baden-Württemberg die Möglichkeit, LTE exklusiv im Telekom-Netz zu testen.

 

Die LTE-Technik nutzt unterschiedliche Frequenzen, die im Frühjahr 2010 von der Bundesnetzagentur versteigert wurden. Die Telekom hat sich dabei für rund 1,3 Milliarden Euro 95 Megahertz (MHz) an Spektrum gesichert. Den Frequenzbereich der sogenannten Digitalen Dividende von 790 bis 862 MHz nutzt die Telekom, um ländliche Regionen mit Breitband-Anschlüssen auszustatten. Das ersteigerte Spektrum in den höheren Frequenzbereichen um 1,8 Gigahertz (GHz) und 2,6 GHz nutzt die Telekom für den LTE-Ausbau in Ballungszentren und Städten. In ländlichen Regionen sind mit LTE 800 im Telekom-Netz theoretisch bis zu 7,2 Mbit/s möglich. Im städtischen Umfeld stehen bis zu 50 Mbit/s zur Verfügung und in Ballungszentren sind es maximal 100 Mbit/s.